Grüne Smoothies

Direkt aus der Natur kommt die Ernährung die wir alle brauchen.
Der Grüne Smoothie glänzt durch seine Einfachheit aber auch durch Energie wie Sie nur direkt aus der Natur unserer Erde entstehen kann.

Durch grüne Smoothies wird unsere Verdauung extrem geschont und dem Körper steht tagsüber viel mehr Energie zu Verfügung . Der Verdauungsaufwand ist sehr minimal und zugleich bewirken sie eine besondere Regenerationskraft der Magensäure.

Grünes Blattgemüse ist sehr reich an essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien und Antioxidantien. Es stärkt das Immunsystem und enthält viele Ballaststoffe, was unseren Darm gesund hält und bei der Gewichtsabnahme unterstützt. Weiters enthält es jede Menge Chlorophyll mit dem die Wundheilung gefördert wird.
Es wirkt gegen Giftstoffe im Körper, reinigt den Darm, hilft gegen Entzündung und vieles mehr.
Durch das Zerkleinern in einem guten Mixer wird die Zellstruktur des Blattgrüns aufgebrochen, wobei Nährstoffe freigesetzt werden die beim normalen Kauen nicht in den Organismus gelangen können. Auch entlastet das Mixen unsere Verdauung und erleichtert uns den Konsum auch größerer Mengen.

Am besten ist es, einen Smoothie direkt nach der Zubereitung zu genießen, er kann jedoch 8 bis 10 Stunden -vor Licht geschützt- aufbewahrt werden.

Grüne Basis – das Reinheitsgebot:

ALLE GENIESSBAREN GRÜNEN BLÄTTER WIE:
jede Art von Salat oder Spinat, z.B Feldsalat, Rucola, Mangold uvm.
Gartenkräuter Petersilie, Minze, Zitronenmelisse ect. je nach Saison !
2 – 3  vollreife Bananen / Birnen je nach Menge der grünen Blätter.
Reines Wasser event. lauwarm (nie Mineralwasser verwenden)
Mixen und genießen.

Variationen:

  • 1 Handvoll Goji-Beeren und Heidelbeeren mit etwas Ingwer ergeben einen fühlbaren Energiedrink. Eine sehr kraftvolle antioxidative Kombinaton (natürlich immer mit grünen Blättern und Wasser).
  • im Frühjahr eignen sich besonders alle bekannten Wildkräuter wie z.B. Giersch (sehr hoher Vitamin C-Gehalt), Taubnessel, Vogelmiere, Brennessel, Scharfgarbe, Spitz- und Breitwegerich, Löwenzahnblätter Lindenblätter uvm. der Fantasie ist hier keine Grenze gesetzt.
  • Wärmespender: mit Kardamom, Chilli, Ingwer
  • und natürlich auch pikant mit Avocado, Tomate, Knoblauch, Prise Salz (bei Appetit auf scharf gewürztes Essen wunderbar geeignet)

Die Empfehlung: Immer die ersten drei Schlucke besonders gründlich kauen (einspeicheln), damit sich der Verdauungsapparat auf die kommende Nahrung einstellen kann.

Nicht in den grünen Smoothie gehören:

  • Wurzelgemüse, sie enthalten recht viel Stärke
  • Öle, Nüsse
  • Stärkehaltige Produkte wie: Braunhirse, gekeimtes Getreide
  • Gewöhnliches Salz (jodiert)
  • Proteinpulver, Hefe
  • Unreife Früchte
  • Sprossen von Linsen, Mungbohnen und anderen Hülsenfrüchten.

Hier noch ein Beitrag zum Thema Grüne Smoothies von Herrn Prof. Gerd Unterweger: